Schwangerschaftsvorsorge

 

Die gesetzlichen Richtlinien zur Mutterschaftsvorsorge beinhalten die wichtigsten Untersuchungen:

 

  • Zu Beginn der Schwangerschaft Blut-Untersuchungen der Mutter auf Blutgruppe, Antikörper, roten Blutfarbstoff, Lues (Geschlechtskrankheit), ggf. Röteln-Antikörper, HIV-Test sowie ein Chlamydien-Test (Urin).
  • In der 24.-28. Woche Kontrolle der Antikörper sowie ein Suchtest auf Schwangerschafts-Diabetes
  • Ab der 36. Woche ein Hepatitis B-Test.
  • Gynäkologische Untersuchungen mit Blutdruck-Messung, Urintest und Gewichtskontrolle erfolgen anfangs 4-wöchentlich, später alle 2 Wochen oder wöchentlich. Hämoglobinbestimmung (roter Blutfarbstoff) abhängig vom letzten Befund
  • Dreimal erfolgen Ultraschalluntersuchungen ("Mutterpass-Screening"): zwischen 9. - 12. SSW, 19. - 22. SSW (auf Wunsch auch als "erweitertes Screening" zum groben Fehlbildungsausschluss) sowie 29. - 32. SSW.